Skulpurenensemble vor dem Auswärtigen Amt in Bonn aufgestellt

Basaltskulpturen, Ensembel auf der Terrasse des Goethe-Institut, London (Archivmaterial Grümmer)
Aufstellung des Skulpturenensembles durch Steinmetze des Mayener Natursteinwerks in Kottenheim.
"Der Halbe Bogen des Zweifels" bildet die zentrale Skulptur des mehrteiligen Ensembles
Karl-Josef Bartz mit seinen Kollegen

Vier Jahrzehnte nachdem der Eifler Steinmetz diese Basaltblöcke auf der Außenterrasse des Londoner Goethe-Instituts gemeinsam mit dem Kölner Bildhauer Grümmer aufgestellt hatte, konnte Karl-Josef Bartz nun die zwölf Euro-Paletten voller Steinmaterial erneut als Skulpturenensemble zusammensetzen. Bartz war über viele Jahre der wichtigste bildhauerische Mitarbeiter von Grümmer.

Ab sofort sind die Basaltskulpturen auf dem Außengelände des Auswärtigen Amts in Bonn (Adenauerallee 99-103) auch wieder im Blick der Öffentlichkeit. Der Platz wurde auch deshalb ausgewählt, weil er sich in unmittelbarer Nähe der Bonner Kreuzbauten befindet, auf dessen Gelände sich weitere wichtige bildhauerische Werke von Grümmer befinden.

Ausgewählt wurde diese Grünfläche, die von der Adenauer Allee aus einsehbar ist, um der Öffentlichkeit so  einen nahen Blick auf die Skulpturen innerhalb der Sicherheitszone zu ermöglichen. Die Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes sind eingeladen, das Skulpturenensembel im wahrsten Sinne des Wortes nicht nur anschauen, sondern auch während der Mittagspausen als Bestandteil ihres Arbeits- und Lebensraumes "besetzen" können. Die Basaltskulpturen als künstlerisch gestalteter Aufenthaltsort entspricht dem Kunstverständnis, mit dem der Kölner Bildhauer diese Plastiken aus Stein und Holz schuf.

Der Umzug des Kunstwerks war notwendig geworden, nachdem Sanierungsarbeiten am Londoner Goetheinstitut eine erneute Aufstellung der Kunstwerke unmöglich gemacht hatten. 

Die Wahl des Aufstellungsortes wurde in enger Abstimmung mit der Vertreterin des künsterischen Urheberschutzes getroffen. Der Aufbau der Plastiken entspricht weitestgehend den künstlerischen Vorgaben der Londoner Gestaltung.

 

Drei Tage dauerten die Fundamentierungs- und Aufstellungsarbeiten der Steinmetze
Jetzt müssen die Gartenarbeiten das Außengelände wieder herrichten
Blick aus Norden durch den "Halben Bogen des Zweifels"
Ankunft des Skulpturen-Ensembels in Bonn, Oktober 2014
Ankunft des Skulpturen-Ensembels in Bonn, Oktober 2014

Skulpturen aus London finden in Bonn einen neuen Standort

Die in den 1970er Jahren für das Londoner Goethe-Institut von Grümmer entworfenen Basaltskulpturen waren im Oktober 2014 nach Bonn transportiert worden.

Als Bildhauer und Freiflächengestalter legte Grümmer immer besonderen Wert darauf, dass Kunstwerke wie der Kölner Opernbrunnen, die Freiflächen auf dem Kölner Universitätsgeländes oder auch der Basaltkreisel zwischen den Bonner Kreuzbauten "belebt" werden - also insbesonders zum Sitzen, Liegen und Verweilen einladen. Das gilt insbesondere für die Basaltarbeiten, die sich insbesondere in den Sommermonaten schnell die Wärme speichern.

Das Bundesamt für Bauwesen hat nun im Bonner Auswärtigen Amt einen neuen Standort gefunden.

 

 

Basaltskulpturen, Ensembel auf der Terrasse des Goethe-Institut, London (Archivmaterial Grümmer)
Basaltskulpturen, Ensembel auf der Terrasse des Goethe-Institut, London (Archivmaterial Grümmer)
Basaltskulpturen, Ensembel auf der Terrasse des Goethe-Institut, London (Archivmaterial Grümmer)
Basaltskulpturen, Ensembel auf der Terrasse des Goethe-Institut, London (Archivmaterial Grümmer)
Leben

Werk

Der Maler

Der Stadtgestalter

Der Bildhauer

Opernbrunnen, Köln

Universitätsgelände, Köln

Auswärtiges Amt, Bonn

Der Schmuckgestalter

St. Maternus, Köln

Kartäuserkirche, Köln

Bilderstrecken

Ausstellungen

Das Buch

Medienberichte

Verkauf

Die Unterstützer

Kontakt

Rückblick 2016: Ausstellungen

WORT UND BILD im Werk von Jürgen Hans Grümmer, in der Kölner Kartäuserkirche, bildete den Auftakt des aktuellen Ausstellungs-Projektes. Mehr

Zweiter Standort: das Treppenhaus der Kölner Industrie- und Handelskammer: eine eher konzeptionelle Facette seines Schaffens: TAGESKALENDER, Aufzeichnungen auf Zigarillo-Packungen. Mehr

St. Maternus: DIE FRAGE NACH DEM ORT. Parallel zu den beiden Ausstellungen in der Kölner Kartäuserkirche und dem Kölner Industrie- und Handelskammer wurden einige großformatige Papierarbeiten zu dem zur Zeit dort befindlichen Werk "Karfreitag auf der Severinstrasse" hinzugehängt, die sich mit Verortungen auseinandersetzten. Mehr

EIN WANDERBUCH ist am 11. September erschienen und an den Ausstellungsorten erhältlich. Hrsg. von Dr. Johannes Stahl, mit Texten von Wolfgang Betz,  Markus Greitemann, Judith Grümmer, Dr. Johannes Stahl und Erich Witschke.

Ausstellungsbegleitend bieten die AntoniterCityTours zwei Rundgänge mit Günter Leitner an: Auf den Spuren von Jürgen Hans Grümmer. Mehr

 

Die erste Monografie zu Jürgen Hans Grümmer, erschienen im Oktober 2010, ist in Restbestände erhältlich.

Seit dem 25. Juli sprudelt er wieder: der Kölner Opernbrunnen

Ein Teilbereich des von Grümmer in den 1960er Jahren gestalteten Kölner Offenbachplatzes ist nun der Öffentlichkeit freigegeben worden. Zeitgleich wurde sein Opernbrunnen probehalber wieder in Betrieb genommen. Nun muss die Feinjustierung von Fontainenhöhe etc. erfolgen. Die Aufnahme des Probebetriebes wurde von den zahlreichen MedienvertreterInnen begleitet. Hier ihre Berichte.

Aktuell: Vereinbarung zum künstlerischen Urheberschutz auf dem Kölner Universitätsgelände

Zum Urheberrechtsstreit zwischen den Grümmer-Erben und der Kölner Universität wurde eine Eingung vereinbart. Mehr

Juni 2015: Neu aufgestellt im Auswärtigen Amt in Bonn

Nach vier Jahrzehnten sind Basaltskulpturen, die Grümmer in den 1970er Jahren für die Außenterrasse des Londoner Goethe-Instituts geschaffen hatte, ins Rheinland zurückgekehrt. Auf dem öffentlich einsehbaren Außengelände des Bonner Auswärtigen Amtes haben sie einen neuen repräsentablen Standort gefunden. Mehr

Seit Dezember 2014 in St. Maternus

Das Diptychon „Karfreitag in der Severinstraße“ (1990), ein Schlüsselwerk des Kölner Künstlers Jürgen Hans Grümmer ist aufgrund der renovierungsbedingten Schließung von St.Severin in die Kölner Maternuskirche umgezogen. Mehr