Der Maler

Seine "Brötchen" verdiente Grümmer als Bildhauer und Stadtgestalter. Dennoch verstand er sich vor allem auch als Maler. Ein Tag ohne Skizzenblock blieb für ihn Zeit seines Lebens undenkbar.

Seine Bilder, Zeichnungen und Skizzen zeugen von thematischer Vielseitigkeit, künstlerischer Intelligenz und nicht zuletzt von einem hohen Niveau in der handwerklich-technischen Umsetzung seines künstlerischen Ausdrucks in den unterschiedlichsten Materialien.

Doch da er seinen Unterhalt nicht durch den Verkauf von Bildern bestreiten musste, ist sein Nachlass nicht nur umfangreich, sondern auch in großen Teilen weniger bekannt als seine Arbeiten im öffentlichen Raum.

Erst die Aufarbeitung seines Nachlasses macht nun - posthum - die (Neu)Entdeckung des vielseitigen Künstlers Grümmer möglich.

 

 

Staffelei 1961, Atelier Brüsseler Platz
Leben

Werk

Der Maler

Der Stadtgestalter

Der Bildhauer

Opernbrunnen, Köln

Universitätsgelände, Köln

Auswärtiges Amt, Bonn

Der Schmuckgestalter

St. Maternus, Köln

Kartäuserkirche, Köln

Bilderstrecken

Ausstellungen

Das Buch

Medienberichte

Verkauf

Die Unterstützer

Kontakt

7. September bis 5. Oktober 2017

HANDFESTE BEGEHRLICHKEITEN UND EROTISCHE SPIELEREIEN. Malerei, Grafik, Plastiken im KulturRaum[Altstadt] und Weitere Informationen

Rückblick 2016: Ausstellungen

WORT UND BILD im Werk von Jürgen Hans Grümmer, in der Kölner Kartäuserkirche. Mehr

Zweiter Standort war das Treppenhaus der Kölner Industrie- und Handelskammer: mit TAGESKALENDERn. Mehr

St. Maternus: DIE FRAGE NACH DEM ORT. Großformatige Papierarbeiten beigehängt zu dem zur Zeit dort befindlichen Werk "Karfreitag auf der Severinstrasse". Mehr

EIN WANDERBUCH (erschienen September 2016) zu Arbeiten von Grümmer im öffentlichen Raum ist noch erhältlich. Hrsg. von Dr. Johannes Stahl, mit Texten von Wolfgang Betz,  Markus Greitemann, Judith Grümmer, Dr. Johannes Stahl und Erich Witschke.

Die erste Monografie zu Jürgen Hans Grümmer, erschienen im Oktober 2010, ist in Restbestände erhältlich.

Seit dem 25. Juli sprudelt er wieder: der Kölner Opernbrunnen

Ein Teilbereich des von Grümmer in den 1960er Jahren gestalteten Kölner Offenbachplatzes ist nun der Öffentlichkeit freigegeben worden. Zeitgleich wurde sein Opernbrunnen probehalber wieder in Betrieb genommen. Nun muss die Feinjustierung von Fontainenhöhe etc. erfolgen. Die Aufnahme des Probebetriebes wurde von den zahlreichen MedienvertreterInnen begleitet. Hier ihre Berichte.

Aktuell: Vereinbarung zum künstlerischen Urheberschutz auf dem Kölner Universitätsgelände

Zum Urheberrechtsstreit zwischen den Grümmer-Erben und der Kölner Universität wurde eine Eingung vereinbart. Mehr

Juni 2015: Neu aufgestellt im Auswärtigen Amt in Bonn

Nach vier Jahrzehnten sind Basaltskulpturen, die Grümmer in den 1970er Jahren für die Außenterrasse des Londoner Goethe-Instituts geschaffen hatte, ins Rheinland zurückgekehrt. Auf dem öffentlich einsehbaren Außengelände des Bonner Auswärtigen Amtes haben sie einen neuen repräsentablen Standort gefunden. Mehr

Seit Dezember 2014 in St. Maternus

Das Diptychon „Karfreitag in der Severinstraße“ (1990), ein Schlüsselwerk des Kölner Künstlers Jürgen Hans Grümmer ist aufgrund der renovierungsbedingten Schließung von St.Severin in die Kölner Maternuskirche umgezogen. Mehr