Porträt Jürgen Hans Grümmer
Jürgen Hans Grümmer 2008
Brunnen vor der Kölner Oper, Offenbachplatz - Postkartenmotiv aus den frühen 1970er Jahren
Brunnen vor der Kölner Oper, Offenbachplatz - Postkartenmotive aus den frühen 1970er Jahren, mit freundlicher Genehmigung des Schöning-Verlags

Jürgen Hans Grümmer

Jürgen Hans Grümmer - auch: Hansjürgen - (1935 bis 2008) galt in den späten 50er Jahre zunächst als „Geheimtipp“ der Kölner Kunstszene, machte sich dann Anfang der 1960er Jahre insbesondere mit seinen Arbeiten im öffentlichen Raum einen Namen und war dann bis in die 1980er Jahre vor allem als Bildhauer - oder wie er sich selbst bezeichnete - als „Freiraumgestalter“ im In- und Ausland sehr erfolgreich.

In seiner Heimatstadt sind sein Brunnen vor der Oper (Offenbachplatz) und das Wandmosaik „Europa auf dem Stier“ im Kölner Rathaus wohlbekannt. Bundesweit, aber auch im Ausland sind bis heute zahlreiche Brunnenanlagen und künstlerische Gestaltungen im öffentlichen Raum ebenso wie im Bereich Kunst am Bau präsent.

Darüber hinaus hat Grümmer als Maler ein umfangreiches Werk geschaffen, das von thematischer Vielseitigkeit, künstlerischer Intelligenz und nicht zuletzt von einem hohen Niveau in der handwerklich-technischen Umsetzung des Künstlers mit verschiedensten Materialien zeugt.

Erst eine umfassende Aufarbeitung seines Nachlasses, eine erste posthume Werkausstellung und die begleitende erstmalige Präsentation einer Auswahl von Arbeiten in einer Monografie machen es nun möglich, sein mehr als fünf Jahrzehnte umfassendes Werk (neu) zu entdecken.

Zeitgleich rücken mit dem aufkeimenden öffentlichen Interesse an der Stadtarchitektur der 1950/60er Jahre auch Grümmers Gestaltungen im städtischen Raum wieder in den Blickpunkt.

Die Vita mit der Liste von Grümmers wichtigsten Arbeiten im öffentlichen Raum finden Sie (auch zum Herunterladen) hier.

Leben

... ausführlich

...in Stichworten

Werk

Bilderstrecken

Ausstellungen + Aktionen

Das Buch

Medienberichte

Verkauf

Die Unterstützer

Kontakt

31. Oktober 2014 im Deutschlandfunk

20.10 Uhr bis 21.00 Uhr “Mein Vater, der Maler” . Ein Familienleben im Lichte der Kunst. Ein Feature von Judith Grümmer (Erstausstrahlung 2012) Mehr

Universitätsgelände, Köln: Bewahrung von Kunst am Bau möglich?

Wie lassen sich die Bewahrung und Sanierung der künstlerischen Gesamtplanung mit der Neugestaltung des Universitätsgeländes vereinbaren? Mehr

Grümmers Skulpturen finden im Auswärtigen Amt, Bonn,einen neuen Standort

Die bisher im Londoner Goethe-Institut ausgestellten Terrassenskulpturen werden zukünftig in Bonn einen neuen und für die Öffentlichkeit einsehbaren Standort haben.

Aktuelle Infos zum Kölner Opernbrunnen

Oktober 2014: Die Sanierung des Kölner Opernbrunnens wird vorbereitet. Mehr unter 

Umzug von St. Severin nach St. Maternus: Das Diptychon "Karfreitag auf der Severinstrasse"

Seit Februar 2014 befindet sich in St. Severin das Diptychon „Karfreitag in der Severinstraße“ (1990), ein Schlüsselwerk des Kölner Künstlers Jürgen Hans Grümmer. Mehr auf der Website von Sankt Severin.

Seit Ende September 2014 ist die Romanische Kirche St. Severin nun wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Das Bild "Karfreitag in der Severinstraße" und die Pieta aus St. Severin werden mit nach St. Maternus umziehen.

"Die Heilige Familie" in der Kölner Kartäuserkirche

Seit 2011 befindet sich im Altarbereich der Kölner Kartäuserkirche das Triptychon "Die Heilige Familie" des Kölner Malers Jürgen Hans Grümmer aus den Jahren 1988 bis 1990. Mehr Informationen

Das Buch

Die erste Monografie zu Jürgen Hans Grümmer ist im Oktober 2010 erschienen und ist in gut sortierten Buchhandlungen und über den Verlag Die Neue Sachlichkeit erhältlich.