2016: Ein Ausstellungsprojekt mit sehr verschiedenen Arbeiten von Grümmer an mehreren Orten in Köln zu sehen

WORT UND BILD im Werk von Grümmer.
September/Oktober 2016  in der Kartäuserkirche, Köln. Arbeiten im Kirchenraum, in der Seitenkapelle sowie im Kapitelsaal. Das Tripthychon "Heilige Familie" ist als Dauerleihgabe weiterhin präsent.

Bilderstrecke Kartäuserkirche 2016

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

WORT und BILD im Werk von Grümmer

Triptychon: Heilige Familie (Leihgabe im Kapitelsaal der Kartäuserkirche)

Triptychon: Heilige Familie (Leihgabe im Kapitelsaal der Kartäuserkirche)

Aus: Gemeindebrief der Kartäuserkirche Köln

WORT UND BILD. Ein Text von Erich Witschke

Jürgen Hans Grümmer, 1935 in Köln geboren und 2008 dort gestorben, hat gerade 16jährig an den Kölner Werkschulen als Schwerpunkt seines Studiums Wandmalerei und Illustration gewählt.

Bereits als Student gewann er die Ausschreibung der Wandgestaltung im Kölner Rathaus: "Europa auf dem Stier". In den nächsten Jahren gestaltete er weit über Köln hinaus öffentliche Räume, während er in seinem malerischen und zeichnerischen Werk als zentrales Motiv die Kombination von Wort und Bild herausarbeitete. Ungeachtet seines frühen Erfolges mied er den Kunstbetrieb, zog sich in die Eifel zurück, wo sein bildhauerisches Werk entstand, und durch eine biografisch  schwierige Lebensphase verstärkt trat er nur selten öffentlich auf, so dass der einstige Shooting Star von der Kunstszene kaum noch wahrgenommen wurde.

Wie Kunst und Leben sich in Grümmers radikaler Künstlerexistenz verschränken, zeigen seine Wort/ Bild-Konglomerate und die auf Zigarilloschachteln mit  individuellen Kürzeln versehenen Tageskalender.

Die mediale Verknüpfung von Text und Bild tauchte bereits im frühen Christentum auf, um die "Botschaft" für den lesekundigen Gebildeten inhaltlich zu präzisieren, dem Leseunkundigen reichte die visuelle Bildaussage. Als schließlich in der Moderne Sprache als objektives Kommunikationsmittel in Frage gestellt wurde, reflektierte auch die Kunst das Problem, was ein Bild überhaupt intersubjektiv vermitteln könne, und ob ein Text im Bild dessen inhaltliche Aussage erklären, vertiefen oder auch verschleiern solle.

Grümmer, der als junger Student Illustration wählte, ein Fach, in dem Wort und Bild, Visuelles und Sprachliches sich bedingen, weiß natürlich um die verschiedenen Möglichkeiten und Wirkungen in der Mixtur beider Medien.

Die Ausstellung will die kombinatorische Vielfalt von Wort und Bild in Grümmers Werk aufzeigen: Sie umfasst humorvolle, alltägliche, politische Motive, existentielle Fragen und im Spätwerk zunehmend religiös-theologische Themen.

Das Zentrum der Ausstellung bilden daher der Vaterunser-, der Heilige-Barbara-Zyklus und die rätselhaften Typografien. Einen weiteren Schwerpunkt markiert eins seiner Hauptwerke, das im Kapitelsaal der Kartäuser entstandene und dort hängende, mit Textfetzen versehene Triptychon „Die Heilige Familie“.

Konzeptionell fragt die Ausstellung nach der jetzigen Funktion öffentlicher Kommunikation, die Text und Bild kombiniert, um den Informationsgehalt des Dargestellten zu optimieren. In der Kunst dagegen – auch bei Grümmer – verschlüsselt der Text oftmals die visuelle Botschaft. Wie nun verhalten sich Wort und Bild gegenwärtig im Protestantismus, der traditionsgemäß das Wort bevorzugt?

Die Ausstellung ist eine Veranstaltung innerhalb eines größeren Projektes zum Gesamtwerk von Grümmer. Sie wird kuratiert von Erich Witschke in Zusammenarbeit mit Judith Grümmer und Johannes Stahl.

Die Eröffnungsrede von Erich Witschke

Aus dem Gemeindebrief: Text zur Ausstellung

IHK Köln: Tageskalender

Tageskalender - IHK Köln


Tageskalender

Im Treppenhaus der Industrie- und Handelskammer zu Köln, September/Oktober 2016

Grümmer war ein sehr vielfältiger Künstler: Er war Maler, Zeichner, Bildhauer und Gestalter des öffentlichen Raums. Sein über 50-jähriges Gesamtwerk war 2017 in drei Ausstellungsräumen – der IHK Köln und der Kartäuserkirche  und in St. Maternus in der Kölner Südstadt –, einem Wanderbuch und begleitenden Veranstaltungen und organisierten Führungen neu aufbereitet.
Als Maler schuf Grümmer Leinwandarbeiten ebenso wie Ölarbeiten auf Holz u. a., Collagen, Zeichnungen, Radierungen, Siebdrucke, Hochdrucke u. v. m. In seinen zahlreichen Skizzenblöcken, Sudelbüchern, auf Stundenzetteln und Tagebüchern lässt sich der Entwicklungsprozess des Künstlers in der Auseinandersetzung mit seiner Arbeit nachvollziehen. Diese eher konzeptionelle Facette seines Schaffens zeigen wir im Treppenhaus der IHK Köln: seine über viele Jahre beibehaltenen tagebuchartigen Aufzeichnungen auf Zigarillo-Packungen bilden hier den Ausgangspunkt.

Grümmer und die Frage nach dem Ort - in St. Maternus

Karfreitag auf der Severinstrasse (Diptychon. Acryl auf Leinwand, 170 x 110 cm, 1990), Fotografin: Silvia Bins
Saalzeitung in St.Maternus

Künstler werden auch heute noch gerne nach dem Ausdrucksmittel unterschieden, das sie bevorzugt nutzen. Bildhauer und Maler, Medienkünstler oder Performer: im vielfältigen Gefilde der Bildenden Kunst sind Etiketten beliebt. Auch wenn Jürgen Hans Grümmer gemalt und gezeichnet hat, Skulpturen geschaffen und Druckgrafik, gibt es eine künstlerische Frage, die für den Kölner zentral war: die Frage nach dem Ort.

In St. Maternus sind - parallel zu den beiden Ausstellungen in der Kölner Kartäuserkirche und dem Kölner Industrie- und Handelskammer - großformatige Papierarbeiten zu dem zur Zeit dort befindlichen Werk "Karfreitag auf der Severinstrasse" zu sehen, die sich mit Verortungen auseinandersetzen. Im Zentrum stehen großformatige Papierarbeiten, in denen sich Grümmer mit den Orten seiner Kindheit beschäftigt. Das war insbesondere sein Zufluchtsort Kehr in der Eifel, während des zweiten Weltkriegs, mitten im immer wieder umkämpften Westwall.

Die Saalzeitung zum Projektteil in St. Maternus

Veranstaltung: Bildbetrachtung mit Johannes Quirl, Pfarrer in St.Severin/St.Maternus und Pfarrerin Dorothee Schaper, Melanchthon Akademie. Im Gespräch mit Dr. Johannes Stahl, Kunsthistoriker und Kurator.

Auf den Spuren von Jürgen Hans Grümmer Rundgang mit Günter Leitner

Architektur- und Kunst-Führungen 

Fast sein gesamtes Leben hat der Bildhauer und Maler Jürgen Hans Grümmer in Köln verbracht – vor allem in der Südstadt. Mit seinem Werk hat er sich in „seiner“ Stadt verewigt: Von ihm stammen unter anderem das Europamosaik (Europa auf dem Stier) im Spanischen Bau des Kölner Rathauses sowie die Platzgestaltung vor der Oper mit dem zentralen Mosaikbrunnen. In der Kartäuserkirche hängt das Triptychon „Heilige Familie“. Dort ist derzeit auch eine Grümmer-Ausstellung zu sehen. In der Maternuskirche kann das Diptychon „Karfreitag auf der Severinstrasse“ besichtigt werden. Anlässlich des Grümmer-Kunstprojektes führte Günter Leitner zusammen mit Judith Grümmer zu diesen Stationen seines Lebens und Wirkens.

EIN WANDERBUCH ist  für 5 Euro (plus Versandkosten) erhältlich. Hrsg. von Dr. Johannes Stahl, mit Texten von Wolfgang Betz, Markus Greitemann, Judith Grümmer, Dr. Johannes Stahl und Erich Witschke. Enthalten sind drei Postkarten. Kontaktformular per Mail.

Rückblick: Tag der Architektur 2016

Im Juni 2016 konnten erstmals die weitgehend abgeschlossenen Restaurationsarbeiten am Opernbrunnen und die Planungsgrundlagen und technischen Herausforderungen bei der Wiederherstellung des Offenbachplatzes durch WES Landschaftsarchitekten den Besucherinnen und Besuchern vorgestellt werden. Mehr

Leben

Werk

Bilderstrecken

Ausstellungen

2017 im KulturRaum [Altstadt]

Rückblick 2016

Veranstaltungen 2011

Rückblick 2011

Rückblick 2010

Luur ens 2004

Das Buch

Medienberichte

Verkauf

Die Unterstützer

Kontakt

Ab 7. September 2017

HANDFESTE BEGEHRLICHKEITEN UND EROTISCHE SPIELEREIEN. Malerei, Grafik, Plastiken im KulturRaum[Altstadt] - Mehr Informationenhttp://www.altstadtkultur.de/aktuell.html2017 im KulturRaum [Altstadt]

Rückblick 2016: Ausstellungen

WORT UND BILD im Werk von Jürgen Hans Grümmer, in der Kölner Kartäuserkirche. Mehr

Zweiter Standort war das Treppenhaus der Kölner Industrie- und Handelskammer: mit TAGESKALENDERn. Mehr

St. Maternus: DIE FRAGE NACH DEM ORT. Großformatige Papierarbeiten beigehängt zu dem zur Zeit dort befindlichen Werk "Karfreitag auf der Severinstrasse". Mehr

EIN WANDERBUCH (erschienen September 2016) zu Arbeiten von Grümmer im öffentlichen Raum ist noch erhältlich. Hrsg. von Dr. Johannes Stahl, mit Texten von Wolfgang Betz,  Markus Greitemann, Judith Grümmer, Dr. Johannes Stahl und Erich Witschke.

Die erste Monografie zu Jürgen Hans Grümmer, erschienen im Oktober 2010, ist in Restbestände erhältlich.

Seit dem 25. Juli sprudelt er wieder: der Kölner Opernbrunnen

Ein Teilbereich des von Grümmer in den 1960er Jahren gestalteten Kölner Offenbachplatzes ist nun der Öffentlichkeit freigegeben worden. Zeitgleich wurde sein Opernbrunnen probehalber wieder in Betrieb genommen. Nun muss die Feinjustierung von Fontainenhöhe etc. erfolgen. Die Aufnahme des Probebetriebes wurde von den zahlreichen MedienvertreterInnen begleitet. Hier ihre Berichte.

Aktuell: Vereinbarung zum künstlerischen Urheberschutz auf dem Kölner Universitätsgelände

Zum Urheberrechtsstreit zwischen den Grümmer-Erben und der Kölner Universität wurde eine Eingung vereinbart. Mehr

Juni 2015: Neu aufgestellt im Auswärtigen Amt in Bonn

Nach vier Jahrzehnten sind Basaltskulpturen, die Grümmer in den 1970er Jahren für die Außenterrasse des Londoner Goethe-Instituts geschaffen hatte, ins Rheinland zurückgekehrt. Auf dem öffentlich einsehbaren Außengelände des Bonner Auswärtigen Amtes haben sie einen neuen repräsentablen Standort gefunden. Mehr

Seit Dezember 2014 in St. Maternus

Das Diptychon „Karfreitag in der Severinstraße“ (1990), ein Schlüsselwerk des Kölner Künstlers Jürgen Hans Grümmer ist aufgrund der renovierungsbedingten Schließung von St.Severin in die Kölner Maternuskirche umgezogen. Mehr