Blatt 1: Das Reissdorf-Loch (hier stand eine Brauerei), Serigrafie schwarz mit rotem Punkt
Blatt 2: Die Röhre, Nord-Süd, am Haken (eine U-Bahn wird gebaut), Serigrafie schwarz, blau, braun mit rotem Punkt
Blatt 3: Vogelzug – Hoffnung (sollte man nicht aufgeben), Serigrafie schwarz, blau mit rotem Punkt

Drei hochwertige Siebdrucke

"Daß die wichtigsten Dinge durch Röhren getan werden", notierte einst der deutsche Schriftsteller und Experimentalphysiker Georg Christoph Lichtenberg. Grümmer findet seine eigene Lebenserfahrung in Lichtenbergs Erkenntnis verdichtet: Tatsächlich bestimmt vor seiner eigenen Haustür -  im Kölner "Vringsveedel" und rund um St. Severin - seit Jahren eine "Röhre" den Alltag der Menschen.

2005 entsteht die dreiteilige Siebdruck-Reihe "Um den Turm von St. Severin". Grümmer thematisiert in dieser Serie, die außerdem Zeichnungen und Collagen umfasst, jene Veränderungen des städtischen Lebensraums wie vielersorts die Menschen diese Umbrüche  erleben: Dem Wandel geht der Abbruch von etwas Bestehendem voraus. Es entstehen Löcher und Aufschüttungen, Schluchten, Täler, Verwerfungen und Erhebungen in der Stadtlandschaft. Röhren werden hindurch gezogen. Der Umbruch fordert eine ständige Anpassung an die tagtäglichen Veränderungen. Und irgendwann zeigt sich im Aufbruch die Chance auf eine neue Normalität. Das Prinzip Hoffnung - symbolisiert durch den Vogelflug - besteht weiter.
Grümmer, der die meiste Zeit seines Lebens in der Kölner Südstadt und in der Eifel verlebte, beobachtete am Beispiel der "Severinstrasse", wie nun die letzten Wunden, die der Krieg in Form von Baulücken rund um St. Severin offen gelassen hatte, verschlossen werden und dabei zunächst neue Trümmerfelder entstehen:
Die Traditionsbrauerei Reissdorf, aus Platzmangel an den Stadtrand verzogen, wird abgerissen. Raum für neues Wohnen und Leben entsteht an dieser Stelle. Die marode Kanalisation wird saniert und gleichzeitig der Untergrund für eine unterirdische Kölner Stadtbahn vorbereitet. Schuttberge, wie sie "die Alten" noch aus der Kindheit kennen, werden aufgehäuft und wieder abgetragen. Und das Leben rund um St. Severin geht weiter. Die Hoffnung sollte man nie aufgeben - so Grümmer. Dass 2010 immer noch gebaggert und gebaut wird, konnte der 2008 gestorbene Künstler nicht erahnen. Seine Siebdruckserie ist aktueller denn je.

Blatt 1: Das Reissdorf-Loch (hier stand eine Brauerei), Serigrafie schwarz mit rotem Punkt

Blatt 2: Die Röhre, Nord-Süd, am Haken (eine U-Bahn wird gebaut), Serigrafie schwarz, blau, braun mit rotem Punkt

Blatt 3: Vogelzug – Hoffnung (sollte man nicht aufgeben), Serigrafie schwarz, blau mit rotem Punkt

Bildformat 66 /46 cm. Gedruckt auf 250g ARCHES-Bütten, Papierformat 76 / 56. Gedruckt von BLOCK 6, Köln, unter Aufsicht des Künstlers. Auflage 100 Exemplare, durchlaufend nummeriert, vom Künstler signiert und von Hand mit einem roten Stempelpunkt versehen. Juni/Juli 2005, Köln.

Die dreiteilige Serigrafie kann für 650 € (inkl. MwSt. und Versand) erworben werden. 

Bezahlart für die Siebdrucke: Nach Erhalt der Überweisung auf unserem Konto erhalten Sie umgehend die Arbeiten zugesendet. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Leben

Werk

Bilderstrecken

Ausstellungen

Das Buch

Medienberichte

Verkauf

Aktions-Schokolade

St. Severin, Siebdrucke

Kunstdruck

Die Unterstützer

Kontakt

7. September bis 5. Oktober 2017

HANDFESTE BEGEHRLICHKEITEN UND EROTISCHE SPIELEREIEN. Malerei, Grafik, Plastiken im KulturRaum[Altstadt] und Weitere Informationen

Rückblick 2016: Ausstellungen

WORT UND BILD im Werk von Jürgen Hans Grümmer, in der Kölner Kartäuserkirche. Mehr

Zweiter Standort war das Treppenhaus der Kölner Industrie- und Handelskammer: mit TAGESKALENDERn. Mehr

St. Maternus: DIE FRAGE NACH DEM ORT. Großformatige Papierarbeiten beigehängt zu dem zur Zeit dort befindlichen Werk "Karfreitag auf der Severinstrasse". Mehr

EIN WANDERBUCH (erschienen September 2016) zu Arbeiten von Grümmer im öffentlichen Raum ist noch erhältlich. Hrsg. von Dr. Johannes Stahl, mit Texten von Wolfgang Betz,  Markus Greitemann, Judith Grümmer, Dr. Johannes Stahl und Erich Witschke.

Die erste Monografie zu Jürgen Hans Grümmer, erschienen im Oktober 2010, ist in Restbestände erhältlich.

Seit dem 25. Juli sprudelt er wieder: der Kölner Opernbrunnen

Ein Teilbereich des von Grümmer in den 1960er Jahren gestalteten Kölner Offenbachplatzes ist nun der Öffentlichkeit freigegeben worden. Zeitgleich wurde sein Opernbrunnen probehalber wieder in Betrieb genommen. Nun muss die Feinjustierung von Fontainenhöhe etc. erfolgen. Die Aufnahme des Probebetriebes wurde von den zahlreichen MedienvertreterInnen begleitet. Hier ihre Berichte.

Aktuell: Vereinbarung zum künstlerischen Urheberschutz auf dem Kölner Universitätsgelände

Zum Urheberrechtsstreit zwischen den Grümmer-Erben und der Kölner Universität wurde eine Eingung vereinbart. Mehr

Juni 2015: Neu aufgestellt im Auswärtigen Amt in Bonn

Nach vier Jahrzehnten sind Basaltskulpturen, die Grümmer in den 1970er Jahren für die Außenterrasse des Londoner Goethe-Instituts geschaffen hatte, ins Rheinland zurückgekehrt. Auf dem öffentlich einsehbaren Außengelände des Bonner Auswärtigen Amtes haben sie einen neuen repräsentablen Standort gefunden. Mehr

Seit Dezember 2014 in St. Maternus

Das Diptychon „Karfreitag in der Severinstraße“ (1990), ein Schlüsselwerk des Kölner Künstlers Jürgen Hans Grümmer ist aufgrund der renovierungsbedingten Schließung von St.Severin in die Kölner Maternuskirche umgezogen. Mehr