Naschen für den Opernbrunnen - Naschen für Köln

Rigoletto
Opernbrunnen
Meistersinger
Wasserspiele

Kann Schokolade den denkmalgeschützten, aber stark sanierungsbedürftigen Mosaikbrunnen vor der Kölner Oper vor weiterem Verfall retten? Kann Naschen den Brunnen wieder zum Sprudeln, Leuchten und Strahlen bringen? Ja!
Denn was vor fast genau einem Jahr hier in der Oper begann, hat sich unterdessen zu einer süßen Erfolgsgeschichte entwickelt, die die Kölner Oper auch dieses Jahr wieder unterstützen möchte:
Die Premiere von „Rigoletto“ am 15. März 2012 war der Auftakt zur diesjährigen Schokoladen-Spenden-Aktion, mit der die Tochter des Künstlers sich für die fachgerechte Restaurierung des Mosaikbrunnens vor der Kölner Oper engagiert.
Ab dem 16. März wurden vier Aktions-Schokoladen (Brunnen-Schokolade, Wasserspiele-Schokolade, Rigoletto-Schokolade und Meistersinger-Schokolade) für einige Wochen am Kassenservice der Kölner Oper  angeboten, mit der Kölner Bürger und Opernbesucher mitnaschen können.

Die Idee, mit handgeschöpfter Pralinenschokolade den Brunnen ihres Vaters zu retten, hatte Judith Grümmer schon im Herbst 2010. Während der ersten Kunstausstellung, die sie posthum für den Kölner Maler und Bildhauer kuratierte, fanden die ersten Editionen der meisterlichen Schokoladen reißenden Absatz.
Im Frühjahr 2011 lud dann der Intendant der Kölner Oper, Uwe-Eric Laufenberg, die Künstlertochter zu einer ersten großen Schokoladenaktion in sein Haus ein: Unter dem Motto „Mögen die Wasserspiele wieder beginnen“ bot die Familie des 2008 verstorbenen Kölner Künstlers Jürgen Hans Grümmer den Gästen der Kölner Oper drei Wochen lang Spenden-Schokolade an. Kurz darauf stieg auch das Kölner Schokoladen-Museum mit der Sonderausstellung „Schokobrunnen trifft Opernbrunnen“ in die Spendenaktion ein. 

Naschen für den Opernbrunnen - Naschen für Köln

Unter dem Motto "Naschen für Köln" erzählten wir unsere kleine Erfolgsgeschichte auch den Kölner Gästen aus Nah und Fern. KölnTourismus unterstützte die Spendenaktion im Dezember 2011 und Januar 2012. Unsere Schokoladenaktion bei KölnTourismus wurde zum "echt kölschen" Souvenir für Kölner Gäste aus aller Welt.
Ansichtsbeispiele: "Einblick-Ausblick", "Kölner Opernbrunnen" und "Kölner Domschokolade"

Hintergrund der Schokoladenaktion

Nachdem im Februar 2011 die Kölner Oper und ihre Gäste unsere Schokoladenaktion für den Opernbrunnen sehr erfolgreich unterstützt haben, setzten sich im Frühjahr und Sommer 2011 noch weitere prominente Akteure für den Opernbrunnen ein:

Das Kölner Schokoladenmuseum, die Kölner Kartäuserkirche, die Galeristen Smend und die vielen Bürgerinnen und Bürger, die mit ihrem Kauf der Opernbrunnenspendenschokolade dafür sorgten, dass der Erhalt des Kölner Opernbrunnen in wahrsten Sinne des Wortes "in aller Munde" kam. Nach vielen Jahren des "Dornröschen-Schlafs" ist die künstlerische Bedeutung der Brunnenskulptur nun wieder im öffentlichen Bewußtsein.

Weitere Aktionen zur Rettung und Sanierung des Opernbrunnen sind für 2012 geplant.

Sie können die Spendenschokoladenaktion auch weiterhin unterstützen.

Rückblick: Die Grümmer-Edition - im SCHOKOLADENMUSEUM

Die Brunnenschokoladen-Edition anläßlich dieser Ausstellung im Schokoladenshop des Museums.

 

Die Exklusive Gold-Edition - im Kölner SCHOKOLADENMUSEUM

Espresso-Gold-Pralinen-Schokolade. Feinste Espressocreme umhüllt von Premium-Zartbitterschokolade veredelt mit 22 Kt. Blattgold. Méthode Praliné – handgeschöpft.

Champagner Pralinen-Schokolade. Feinste handgefertigte Champagnercreme umhüllt von zarter Premium-Milchschokolade, veredelt mit 22 Kt. Blattgold.

Grümmers-Künstler-Schokolade in der Galerie Smend

Von erfahrenen Chocolatiers nach traditioneller Handwerkskunst hergestellt, in einer Kooperation mit "Der feine Vanilleladen" kreiert, präsentierten wir die handgefertigten Meisterwerke in limitierter Auflage auch während der Ausstellung "Kölner Köpfe, Ecken und Kanten" in der Galerie Smend.

Schokoladenaktion auch in der Kartäuserkirche

Auch die Kölner Kartäuserkirche beteiligte sich an der Schokoladenaktion zu Gunsten des Opernbrunnens. 

Die Grümmer-Edition in der Kölner Oper

Jede einzelne unserer Grümmer-Schokoladen ist handgeschöpft, hat einen fantastischen Schmelz und einen unverwechselbaren, natürlichen Geschmack. Die Tafeln sind in einer von Hand gewickelten Goldfolie verpackt und mit Motiven rund um den Opernbrunnen und aus dem Werk Grümmers versehen.

- Whisky-Pralinen-Schokolade
- Azteken-Ur-Schokolade
- Pistazien-Marzipan Pralinen-Schokolade
- Orangen-Pralinen-Schokolade
- Nougat-Pralinen-Schokolade
- Panna-Cotta-Waldfrucht-Pralinen-Schokolade

Zur Zeit ist diese Spendenschokolade in der Kölner Oper ausverkauft.

Unsere Aktion in der Kölner Oper ist vorerst beendet. Fragen Sie nach in unserem Online-Versand.


Preise und Versand

Die Exklusive Gold-Edition kostet pro Tafel 9,90 Euro, inkl. 4 Euro Spende (plus Versandkosten, inkl. MwSt.).

Die anderen Grümmer-Schokoladen erhalten Sie für 6.90 Euro, inklusive 2 Euro Spende (plus Versandkosten, inkl. MwSt.).

Aufgrund der Herstellung in ausschließlicher Handarbeit wiegen die meisten „100g Tafeln“ auch mal 120g oder 140g.

Innerhalb von Deutschland betragen die Versandkosten für Schokolade: € 4,90 bei einem Betrag bis 50 Euro, € 2,90 bei einem Betrag über 50 Euro und versandkostenfrei ab 75 Euro.

Die Bestellung wird in der Regel innerhalb einer Woche über unseren Onlineversand in Zusammenarbeit mit "Der feine Vanilleladen" geliefert. Sollten ein oder mehrere Produkte nicht lieferbar sein, werden wir Sie selbstverständlich unverzüglich informieren.

Als Bezahlart bieten wir grundsätzlich Vorkasse oder Rechnung an. Ab einem Bestellwert von 250,- EUR wird die Schokolade erst versendet, wenn der Rechnungsbetrag per Überweisung eingegangen ist. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Schokoladen, wie es sie noch nie gab!

Unsere Schokoladen begeistern vor allem durch:
- die Handarbeit, die man auf den ersten Blick sehen und spüren kann
- den umwerfenden Schmelz
- den unverwechselbaren, natürlichen Geschmack
- die liebevoll und individuell gestalteten Etiketten
- die von Hand gewickelte Goldfolie
- die eben nicht immer einheitliche Form der Schokolade selbst
- die herausragende Premium-Qualität

„MÉTHODE PRALINE“
steht für die cremige und wunderbar schmelzige Füllung, die an eine Premium-Praline erinnert. Dieser Schmelz macht süchtig!

Herstellung in Handarbeit:
Die Schokolade wird auf einem großen Tisch in Schichten (Schokolade / Füllung) aufgebaut, mit der Hand geschnitten und anschließend nochmals mit Schokolade überzogen. Alle unsere Schokoladen sind zart gefüllt – die Füllung ist ein Geheimrezept und für uns das Beste, was wir jemals gekostet haben. Aufgrund der Herstellung in ausschließlicher Handarbeit wiegen die meisten „100g Tafeln“ auch mal 120g oder 140g. Das schwerste Prachtstück wog sage und schreibe 180g. Im Eigeninteresse sollte das aber die Ausnahme bleiben.

Leben

Werk

Bilderstrecken

Ausstellungen

Das Buch

Medienberichte

Verkauf

Aktions-Schokolade

St. Severin, Siebdrucke

Kunstdruck

Die Unterstützer

Kontakt

Ausstellung "Bild und Wort im Werk Grümmer" in der Kartäuserkirche Köln. Die Vernissage findet am 11. September 2016 um 18 Uhr statt: Die Ausstellung ist an drei Orten der Kartause zu sehen: im Kirchenraum, in den Seitenkapellen sowie im Kapitelsaal.  Die Kartäuserkirche in der Kölner Südstadt bildet die Folie für Grümmers Beschäftigung mit dem alltäglichen Geschehen in der Nähe seines Wohnhauses und seinem oft literarischen Arbeiten mit Buchstaben. Mehr

Ausstellung "Tageskalender" in der IHK, Köln. Die Vernissage findet am 16. September um 17 Uhr statt: Die Industrie- und Handelskammer in Köln zeigt eine konzeptuelle Facette in Grümmers Schaffen: hier bilden seine über viele Jahre beibehaltenen tagebuchartigen Aufzeichnungen auf Zigarillo-Packungen den Ausgangspunkt. Mehr

Der dritte Ausstellungsort: St. Maternus in der Kölner Südstadt. Zusätzlich zu dem dort befindlichen Diptychon "Karfreitag auf der Severinstraße" wird St. Maternus im September 2016 eine weitere Station des diesjährigen Ausstellungsprojekt und ausgehend von der speziellen räumlichen Situation dieser Kirche sind dort Arbeiten zu sehen, die Grümmers Verhältnis zu Orten beleuchten. 

Seit dem 25. Juli sprudelt er wieder: der Kölner Opernbrunnen

Ein Teilbereich des von Grümmer in den 1960er Jahren gestalteten Kölner Offenbachplatzes ist nun der Öffentlichkeit freigegeben worden. Zeitgleich wurde sein Opernbrunnen probehalber wieder in Betrieb genommen. Nun muss die Feinjustierung von Fontainenhöhe etc. erfolgen. Die Aufnahme des Probebetriebes wurde von den zahlreichen MedienvertreterInnen begleitet. Hier ihre Berichte.

Aktuell: Vereinbarung zum künstlerischen Urheberschutz auf dem Kölner Universitätsgelände

Zum Urheberrechtsstreit zwischen den Grümmer-Erben und der Kölner Universität wurde eine Eingung vereinbart. Mehr

Teilabriss contra Urheberschutz

Zwischen Denkmalschutz und Zerstörung: Zum Umgang mit der "integralen Gestaltungsplanung" eines Gesamtkunstwerkes auf dem Gelände der Kölner Universität. Mehr

Juni 2015: Neu aufgestellt im Auswärtigen Amt in Bonn

Nach vier Jahrzehnten sind Balsaltskulpturen, die Grümmer in den 1970er Jahren für die Außenterrasse des Londoner Goethe-Instituts geschaffen hatte, ins Rheinland zurückgekehrt. Auf dem öffentlich einsehbaren Außengelände des Bonner Auswärtigen Amtes haben sie einen neuen repräsentablen Standort gefunden. Mehr

Seit Dezember 2014 in St. Maternus

Das Diptychon „Karfreitag in der Severinstraße“ (1990), ein Schlüsselwerk des Kölner Künstlers Jürgen Hans Grümmer ist aufgrund der renovierungsbedingten Schließung von St.Severin in die Kölner Maternuskirche umgezogen. Mehr

Zum Nachhören im Deutschlandfunk: Mein Vater, der Maler

Whlg vom 31.10.2014: "Ein Familienleben im Lichte der Kunst." Ein Feature von Judith Grümmer (Erstausstrahlung 2012) Mehr

und hier geht es zum Nachhören, Runterladen, Nachlesen

Das Buch

Die erste Monografie zu Jürgen Hans Grümmer ist im Oktober 2010 erschienen und ist in gut sortierten Buchhandlungen und über den Verlag Die Neue Sachlichkeit erhältlich.